Homosexualität in Senegal – Heute und im Film “Touki Bouki”

Der Film Touki Bouki von Djibril Diop Mambéty aus dem Jahre 1973 gilt bis heute als legendärer Meilenstein des afrikanischen Films. In assoziativen und experimentellen Sequenzen collagiert Mambéty die Zerrissenheit eines jungen senegalesischen Pärchens zwischen Tradition und Moderne wobei Realität und Traum ineinander übergehen.


Um den Zwängen der Mittellosigkeit der Heimat in Dakar zu entgehen, wollen der junge Mory, stets auf seinem Motorrad unterwegs, und seine Freundin, die Studentin Anta, mit dem Schiff nach Frankreich emigrieren. Nach erfolglosen Versuchen an Geld zu kommen, besuchen sie einen wohlhabenden homosexuellen Bekannten, Charlie, der seine Liebhaber angeblich reichlich belohnt. Er lebt in einer modernen Villa am Meer, an deren Pool sich die reiche Elite langweilt. Charlie nimmt Mory mit in sein Haus, während Anta draußen am Pool bleiben muss. Unter der Dusche schwärmt Charlie von seiner Zeit in Frankreich, von dem herrlichen Wasser der Dusche und bittet Mory, zu ihm unter die Dusche zu kommen. Dieser aber bleibt im Schlafzimmer und entdeckt und öffnet Charlies Kleiderschrank, während dieser duscht. Mory stiehlt die teuren Kleider, die er im Kleiderschrank findet und eilt raus zu Anta. Diese verbringt die Zeit am Pool, wo sie argwöhnisch und abwertend von den dort anwesenden Leuten beäugt wird. Aus einer hinter ihr abgelegten Brieftasche stiehlt sie Geld. Sie und Mory verlassen die Villa und lassen sich von Charlies Fahrer in dessen Auto zurück in die Stadt fahren. Musikalisch ist die gesamte Szene mit einer französischen Opernarie unterlegt, die im Film wiederholt in Zusammenhang mit Charlie auftaucht. Während ihrer Rückfahrt in die Stadt erklingt wieder das Lied „Paris, Paris“ von Josephine Baker, das im gesamten Film immer wieder auftaucht. Nach dem Diebstahl können sich Mory und Anta schließlich die Tickets nach Frankreich kaufen. Als sie das Schiff besteigen wollen, ist Mory plötzlich unfähig, seine Wurzeln und seine Heimat hinter sich zu lassen und rennt zurück in die Stadt, um zu seinem Motorrad zurückzukehren. Anta hingegen bleibt auf dem Schiff zurück. Der Film endet mit Mory, wie er sein Motorrad, in einem Unfall zerstört, wiederfindet.


Schaut man den Film heute, fällt einem auf, wie selbstverständlich und liberal die Homosexualität Charlies dargestellt ist. Inzwischen wird diese in Senegal mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft, während Homosexuelle gesellschaftlicher, religiöser und politischer Diskriminierung ausgesetzt sind.1 Vor Allem religiöse Kräfte diffamieren Homosexualität als Produkt neokolonialistischer Propaganda aus dem Westen.2 Man stellt sich die Frage, welcher Wandel zur nationalen Homophobie in Senegal geführt hat. Und setzt Touki Bouki, der bekanntlich seiner Zeit voraus war, mit dem homosexuellen Charlie, bei dem unter allen Figuren des Films die Modernisierung und vielleicht sogar koloniale Entfremdung am weitesten vorangeschritten scheint, Maßstäbe für diesen Wandel?
Dass Homosexualität kein Produkt gesellschaftlicher Prozesse bzw. politischer Propaganda ist, zeigt sich daran, dass wie überall auf der Welt auch im vorkolonialen Senegal Homosexualität existierte, etwa unter den dort lebenden Foulah people. Diese wurde aber im Zuge der mission civilatrice von französischen kolonialen und vor allem christlichen Kräften verurteilt. So schreibt Armand Corre, ein französischer Autor, vom korrumpierenden Einfluss der lokalen Bevölkerung und ihrer Lebensweise auf die französischen Truppen, unter denen sich bald homosexuelle Handlungen und Vergewaltigungen Einheimischer ausbreiteten.3


2008 brach eine Welle der Homophobie in Senegal los, die bis heute anhält. Homosexuelle werden verfolgt und massiv bedroht, während religiöse, meist muslimische Kräfte zu Gewaltakten gegen Homosexuelle aufrufen. Die Regierung unterstütz diese Homophobie und stellt Homosexualität als neokoloniale Bedrohung aus dem Westen dar, nicht zuletzt um ihre Unabhängigkeit gegenüber westlicher Einflüsse zu demonstrieren. Homosexualität sei im Zuge der Kolonisation aus Europa nach Senegal importiert worden. Somit dient Homosexualität als Werkzeug, um den Unmut der Bevölkerung von den eigentlichen sozialen und wirtschaftlichen Missständen des Landes ab- und auf den Verfall moralischer Werte durch zunehmende Homosexualität im Land umzulenken.4


In Touki Bouki scheint Homosexualität unmittelbar zur alltäglichen Realität der senegalesischen Oberklassengesellschaft der 70er Jahre, also noch jung in ihrer Unabhängigkeit, zu gehören. Charlie ist eine zentrale Persönlichkeit dieser exklusiven Clique der Reichen und ‚Europäischen‘. Die Herkunft Morys, ein Hirtenjunge, die im Film stets von traditioneller Flötenmusik charakterisiert wird, und Charlie in seiner Kolonialstil-Villa außerhalb Dakars, begleitet von französischer Opernmusik, die Pole Heimat und Migrationsziel oder kulturelle Herkunft und kulturelle Entfremdung bzw. kolonisiertes Subjekt und koloniales Objekt, zwischen denen sich die Zerrissenheit der Protagonisten entspinnt. Der unangepasste Mory, der erst bei einem Glücksspiel betrügt und dann die Preiskasse eines Wrestling Tourniers – beides in Senegal sehr wichtige traditionelle Events – stiehlt, um sein Ziel, endlich bedeutend und anerkannt zu werden, zu erreichen, würde sich für dieses sogar auf eine homosexuelle Handlung mit Charlie einlassen. Betrug, Diebstahl, homosexuelle Prostitution. Ist das nach Mambéty die Progression des moralischen Verfalls eines männlichen, kolonisierten Individuums, getrieben vom Wunsch, endlich so wie die Europäer zu werden?
Mory ist ein ordinärer junger Mann, ein Hirtenjunge, der die Europäer bzw. die Angehörigen der senegalesischen Elite um ihren Reichtum und vor allem ihre Anerkennung in der Gesellschaft beneidet. Somit träumt er reich und gebildet aus Frankreich zurückzukehren, perfekt Französisch zu sprechen und ein Mitglied des Roten Kreuzes zu sein, so wie es alle anderen reichen Leute sind. Jedoch bleibt Mory als Gegenpol zu diesem Traumbild nicht fixiert. Vielmehr verlässt er diesen Posten im Laufe des Films, wird seinem Umfeld immer unangepasster und möchte diesem mit der Studentin Anta entfliehen. Ständig ist er auf seinem Motorrad unterwegs, auf das er Kuhhörner montiert hat. Die Leute verspotten ihn, was er gleichgültig hinnimmt. Für Mory scheint es kein Verfall moralischer Werte zu sein, durch homosexuelle Handlungen seine Träume zu verwirklichen. Und anstatt abfällig über Charlie zu reden, spricht er gegenüber seiner Freundin Anta von einem „netten Schwulen“, der in der Nähe wohnt und ihnen helfen könne.

Morys Motiv zur Migration besteht nicht ausschließlich darin, in Europa Reichtum und Anerkennung zu erlangen, sondern vielmehr den heuchlerischen Konventionen der Heimat zu entrinnen. So ist das Beziehungsgeflecht zwischen Mory, Anta und Charlie als Plädoyer gegen die Praxis vieler unabhängig gewordenen Gesellschaften zu verstehen, die alles Europäische als nichtafrikanisch propagieren, um sich selbst zu einem nationalen Bewusstsein zu legitimieren und dabei durch angebliche Rückbesinnung auf alt-afrikanische Werte in Lethargie verfallen. Charlies offene Homosexualität spielt dabei nicht die Rolle des Symptoms eines pervertierten Überläufers, sondern bildet die neuerlangte Freiheit der ehemals kolonisierten Menschen ab. Von dieser wendet sich Mory ab, als er Charlies Kleider stiehlt. Er glaubt weiterhin an die Lüge, erst in Europa zu einem vollwertigen Menschen zu werden. Erst als er das Schiff besteigen möchte, auf dem Franzosen von ihren Investitionen in Senegal schwärmen und sich über die minderwertige Natur der Afrikaner beschwe-ren, erkennt er, dass in Europa keine Freiheit auf ihn wartet. Er lässt Anta auf dem Schiff zurück und möchte zu seinem Motorrad mit den Kuhhörner zurückkehren. Er ist niedergeschmettert, als er es zerstört vorfindet. Der Schmerz seiner Zerrissenheit wird hier am Ende genauso deutlich wie am Anfang des Films, als gezeigt wird, wie in modernen Schlachthäusern Kühe geschächtet werden.


1 https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Senegal
2 https://www.zeit.de/2019/30/homosexualitaet-senegal-verfolgung-lgbti-schwulenfeindlichkeit
3 M’BAYE, BABACAR (2013): The Origins of Senegales Homophobia: Discourses on Homosexuals and Transgen-
der People in Colonial and Postcolonial Senegal. In: African Studies Review, Volume 56, Issue 2, Page 116 f
4 M’BAYE, BABACAR (2013): The Origins of Senegales Homophobia: Discourses on Homosexuals and Transgen-
der People in Colonial and Postcolonial Senegal. In: African Studies Review, Volume 56, Issue 2, Page 110-113

Über den Autor

Anton Scheit

Ich bin 22 Jahre alt und studiere seit 2019 Geographische Entwicklungsforschung Afrikas im Bachelor in Bayreuth. In meinem Nebenfach Afrikanische Geschichte und Religion habe ich das Seminar ‘Alltagsgeschichte Afrikas’ belegt, in dem wir uns u.a. mit Filmausschnitten als historische Quelle beschäftigt haben.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search