„Bolloré, das Volk beschwert sich!“

Karikaturen und die Grenzen des Sagbaren im Niger

Die Kunst der Karikatur im Niger bewegt sich auf einem schmalen Grad zwischen dem Sagbaren und Nichtsagbaren. Ein Ausblick aus einem Künstleratelier über Tendenzen des sozio-politischen Wandels in dem westafrikanischen Land.

Der säuerliche Geruch von Acrylfarben hängt in der Luft. Im kleinen dunklen Atelier von Kadri, einem Künstler aus Niamey, hängen viele farbenreiche, manchmal etwas verstaubte Gemälde. Der Großteil seiner Gemälde ist für westliche Touristen bestimmt. Neben der Tourismuskunst mit klassischen Afrika-Wüsten-Tier-Klischees zum Broterwerb, ist Kadri jedoch auch ein progressiver und engagierter Karikaturzeichner für verschiedene nigrische Tageszeitungen. Vor seinem Atelier steht ein großer, bunter, mit eingetrockneten Farbresten übersäter Tisch – ein Zeugnis über ein vielseitiges Künstlerleben.


Issoufou: „Hallo, Bolloré! Das Volk beschwert sich!“ Bolloré: „Bist du der Präsident oder ich?” (Quelle: Kadri)

Seit 2013 zeichnet Kadri für die nigrische Tageszeitung „L’Enquêteur“ Karikaturen. Er behandelt eine sehr große Bandbreite an Themen in seinen Zeichnungen. Meistens sind es Momentaufnahmen der aktuellen Tagespolitik im Niger. Wenn nicht gerade der Präsident Mamadou Issoufou kritisiert wird, dann kommen andere Politiker wie der ehemalige Premierminister Hama Amadou (kurz Hama+, wegen der Zeichen auf seinen Wangen) an die Reihe. Auch die französischen Präsidenten Sarkozy und Hollande stehen in den Cartoons nicht gerade im besten Licht. In deutschen Medien steht Niger aktuell in den Schlagzeilen, als ein zentrales „Transitland“ für westafrikanische Migration nach Europa. Angela Merkel und Mamadou Issifou haben 2018 einen milliardenschweren Flüchtlingsdeal beschlossen, dessen Ziel es ist, die Migration nach Europa zu regulieren. Die größten Migrationsbewegungen im Niger sind jedoch nicht in den Norden Richtung Mittelmeer, sondern Richtung Süden in die ökonomisch attraktiveren Nachbarstaaten (Nigeria, Benin, Togo). Europäische Migrationspolitik und rechtspolitische Reaktionen  scheinen hier im Atelier doch sehr fern.

Barack Obama: “Niemand wird verschont, Jungs. Haut rein. Lasst dem Feind keine Gnade. Mit Gottes Hilfe werdet ihr gewinnen. Ebola wird seine größte Niederlage erfahren. GO GO GO!”

Kadris Karikatursprache ist simpel: Klare, gerade Linien, deutliche Gesichter (auch wenn Barack Obama vielleicht nicht immer so ernst und verzerrt guckt) und eine klare Botschaft. Wirklich witzig sind seine Zeichnungen selten. Eine politische Botschaft haben sie jedoch immer. Doch welche Rolle spielt dieses Medium in der politischen Kultur Nigers? Sind Karikaturen ein Sprachrohr für subversive Kritik oder doch eher eine Illustration zur politischen Unterhaltung. Wie revolutionär und kritisch oder wie machtstabilisierend ist dieses Medium? Wie in vielen Nachbarländern gab es in den 1990ern eine Liberalisierung der Presse- und Meinungsfreiheit, die jedoch wieder von autoritären Kräften kontrolliert wurde[1]. Seit den 1960ern gibt es in Niger populäre Bildergeschichten in der staatlichen Zeitung. Politisiert hat sich das „dessin de presse“ jedoch vor allem durch die „Demokratisierung“ in den 90er Jahren.

Der visuelle Raum der Karikaturen wird im Niger nicht nur von der Regierung reguliert, sondern auch von religiösen Wertvorstellungen. Die Grenze des Sagbaren wir hier vor allem von religiösen Normen determiniert. Nicht nur die Vorlesungen an der Uni werden immer häufiger für das Gebet unterbrochen, sondern auch auf den Märkten und an den Rändern der Straßen lassen sich immer mehr Verkaufsstände mit islamischen Büchern, Gebetsteppichen und anderen religiösen Artikeln finden. In den Karikaturen werden Fragen des religiösen Glaubens selten angesprochen.

Das Kunstmilieu in Niamey ist hin und hergerissen zwischen progressiver kritischer Kunst und politischen und religiösen Tabus. Auch an der Universität Abdou Moumouni gibt es eine lebendige internationale Künstlerszene. Die Fakultät für Kunst, an der eine breite und heterodoxe Ausbildung in bildenden Künsten und Literaturkritik vermittelt wird, bildet immer mehr avantgardistische Künstler aus ganz Westafrika aus. Nichtsdestotrotz berichten Studierende häufig von einer konflikthaften Aushandlung des Islams. Was darf Kunst in einem modernen Islam? [2]

Nach dem Charlie-Hebdo Attentat in Paris 2015 kam es im Niger zu heftigen Auseinandersetzungen, bei denen insbesondere mit dem „Westen“ assoziierte Orte wie Bars und Supermärkte zerstört wurden.[3] Auch wenn es sich hierbei keinesfalls um eine breitengesellschaftliche Bewegung handelt, zeigt die Eskalation, dass das politisch oder religiöse (Nicht-)Sagbare verhandelt wird. Auch der nigrische Präsident, der mit der Solidaritätsbekundung „Je suis Charlie“ für die Opfer in Paris in die Öffentlichkeit gegangen ist, hat seitdem den negativen konnotierten Spitznamen „Charlie“.

Auch wenn die Botschaften der Karikaturen, je nach Couleur der herausgebenden Zeitung, sehr verschiedene Ideologien transportieren, ist der Grundton dennoch häufig machtkritisch. Ironie, Übertreibungen und Stereotype sind Grundbestandteile jeder Karikatur. Trotz oder gerade wegen der verkürzten Momentaufnahmen, eignen sie sich gut als Barometer für politische Stimmungen und Imaginationen.[4]

Zurück im Atelier von Kadri: Vor dem Fenster fährt minutenlang ein französischer Militärkonvoi, beladen mit neuester Militärtechnologie, an uns vorbei. Die französischen Soldaten, die bei mehr als 40°C, mehrere Meter über der Straße schweben, sehen so aus, als könnte ihnen auf ihren gepanzerten Türmen nichts passieren. Ganz am Ende des imposanten Konvois, nach unzähligen neuen Panzern und speziellen Wüstenfahrzeugen, kommt ein alter Toyota-Jeep der nigrischen Armee. Kadri schüttelt den Kopf. Jede Woche sehe er solch einen Konvoi. In Anbetracht der augenscheinlich gigantischen Unterschiede der Militärausrüstung merkt er sarkastisch an: „Welchen Gegner wollen die Franzosen eigentlich bekämpfen?“

So sieht es wohl aus, wenn eine Karikatur zum Alltag wird.

Sie können frei wählen! Das ist Demokratie! (Die Schilder zeigen entweder den Weg ins Gefängnis oder zur Druckerei und stehen symbolisch für die Problematik der Pressefreiheit im Niger)

Die Veröffentlichung der Karikaturen erfolgt dankenswerterweise mit Genehmigung des Künstlers Kadri Hamadou.


[1] Gazibo, Mamoudou. Les paradoxes de la démocratisation en Afrique: analyse institutionnelle et stratégique. PUM, 2005.

[2] Mehr zu dem Thema der Modernisierung des Islams im Niger : Sounaye, Abdoulaye. Islam et modernité: contribution à l’analyse de la ré-islamisation au Niger. Editions L’Harmattan, 2016.

[3] Schritt, Jannik. “The “protests against Charlie Hebdo” in Niger: A background analysis.” Africa Spectrum 50.1 (2015): 49-64.

[4] Siehe auch Mbembes brilliante Analyse der Imagination rund um die karikierte Figur des Autokraten in Kamerun: Mbembe, Achille. “La” chose” et ses doubles dans la caricature camerounaise. Cahiers d’études africaines (1996): 143-170.

Leseempfehlungen: http://dessins-de-presse-niger.over-blog.com/ 

Sani Djibo: Un Guerrier Dendi, Editions Harmattan, BD, 2013.

Der Autor

Mein Name ist Robin Frisch und ich promoviere zum Thema des Widerstands gegen den Franc CFA. Hierbei beschäftige mich unter anderem auch mit künstlerischen Diskursen wie zum Beispiel in Karikaturen. Aktuell ist ein Artikel über Satire-Zeitungen in Togo in den 1990er Jahren für den International Review of Social History in Vorbereitung.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search