Protestmusik unter der Apartheid: Wo liegen die Grenzen der Kritik?

Musik hat die Kraft soziale Prozesse und politische Ereignisse in einem Land zu beeinflussen, indem sie Menschen mobilisiert und aktiv werden lässt. Dies schafft Musik vor allem dadurch, indem gemeinsame Ansichten der Menschen durch die Musik geteilt werden können und sie für die breite Bevölkerung einer Nation leicht zugänglich und verständlich ist. Somit hat Musik normalerweise die Möglichkeit ein Ventil darzustellen, indem sich Kritik optimal entfalten kann1.

Auch während des Apartheid-Systems in Südafrika (1948-1994) spielte Musik und insbesondere Protestlieder gegen das Apartheid-Regime eine wichtige Rolle. Hierbei konnte der Versuch unternommen werden auf diesem Weg seine systemkritische Haltung zu äußern und im öffentlichen Raum zu entfalten. Jedoch setzte die Apartheid-Regierung alles daran, diese Form der Kritikäußerung zu unterdrücken. Durch den eindringlichen Versuch, auf Seiten des Apartheid-Regimes Protestlieder sofort zu verbieten oder zu zensieren, lässt sich die Kraft dieses Mediums erkennen2.

In welchem Maße ist es für Protestmusik während des Apartheid-Systems möglich, Kritik im öffentlichen Raum zu entfalten? Ursprünglich wurden hierfür sechs Protestlieder anhand des geschichtlichen Kontextes, des Song- Textes und der Grad der Entfaltung von Kritik analysiert. Dabei wurde die Musik in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Die Lieder „Nkosi sikelel iAfrika“ und „Meadowlands“ zählen zu der Kategorie, in der Protestlieder mit indirekter Kritikäußerung gesammelt werden. Das zweite Kriterium ist die direkte Kritik, zu der die Lieder „Naats’indod emnyama Verwoed“ und „Thina sizwe esmnyama“ fallen.

Die Verschmelzung beider Arten der Kritikäußerung wird durch die Voelvry („Vogelfrei“) – Musik von Roger Lucey „Lungile Tabalaza“ und James Phillips „Hou Mu Vas Koprporaal“ aufgezeigt.

Da ein Blogeintrag nur einen Einblick in ein Thema geben soll, wird im Folgenden nicht auf die einzelnen Analysen der Protestlieder eingegangen, sondern der Fokus auf die Ergebnisse der Arbeit gerichtet.

Systemkritische Äußerungen

Allgemein zeigt die Analyse der sechs Protestlieder, dass es der direkten Kritik und indirekten, ironischen Kritik zu einem hohen Maße möglich war, eine systemkritische Haltung in der Musik zu äußern. Demgegenüber steht die indirekte Kritik durch Neuinterpretation von bereits bekannten Liedern und die Verschmelzung beider Kritikformen, die das Apartheid-System nur zu einem geringen Grad kritisieren konnten.

Dieses Ergebnis scheint auf den ersten Blick keine einleuchtende Erklärung auf die Forschungsfrage zu sein. Warum sollte es der direkten Kritik gegenüber der indirekten Kritik besser möglich gewesen sein, eine systemkritische Haltung im öffentlichen Raum zu entfalten?

Dabei muss die Aussagekraft des Indikators Verbot überprüft werden. Denn auch wenn ein Protestlied verboten wurde, kann nicht nachgewiesen werden, ob es nicht doch weiter gesungen und auf andere Wege verbreitet wurde.

Das eigentliche Ergebnis dieser Arbeit, welches auf den zweiten Blick zu erkennen ist, ist die Bedeutung der historischen und politischen Ereignisse, welche mit den einzelnen Liedern einhergehen. Hierbei lassen sich eindeutige Zusammenhänge zwischen dem Verbot/ Nicht-Verbot, also der Möglichkeit der Entfaltung von Kritik, und den historischen, politischen Umständen erkennen.

Die Voelvry-Bewegung

Beispielsweise zeigt sich dies deutlich bei der Voelvry-Bewegung. Der niedrige Grad an Kritikentfaltung lässt sich nicht nur durch die Kritikform (Verschmelzung von direkter und indirekter Kritik) erklären. Die politischen Umstände spielen in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. Da das Publikum der Voelvry-Bewegung hauptsächlich weiße Bürger Südafrikas waren, setzte die Regierung alles daran diese Musik zu unterdrücken, denn dieses Publikum sollte eigentlich die Wählerschaft und Unterstützergruppe des Apartheid-Staates darstellen. Somit durften diese, durch systemkritische Musik, nicht von einer konträren Meinung überzeugt und aufgeklärt werden (Drewett 2005, S.58).

Auch bei dem Lied „Nkosi sikelel iAfrika“ trägt nicht nur die indirekte Form der Kritik dazu bei, dass das Apartheid-System nur zu einem geringen Grad kritisiert werden konnte. Auch hier spielten politische Ereignisse eine bedeutende Rolle. Da das Lied als eine Art Hymne für den oppositionelle ANC galt, wollte die Regierung diesem kein musikalisches Sprachrohr geben. Das Lied sollte das Zusammengehörigkeitsgefühl des ANC nicht noch durch eine gemeinsame Hymne verstärken3. Diese politische Dynamik trug hauptsächlich zu einem Verbot des Protestliedes bei.

Warum es den Protestliedern „Naats’indod emnyama Verwoed“ und „Thina sizwe esmnyama“ möglich war durch ihre direkte Kritik nicht verboten zu werden und somit ein hohes Maß an Kritikentfaltung haben, wird durch die Literatur nicht ganz deutlich.

Man kann dieses Phänomen jedoch insofern versuchen zu erklären, dass sich in der Phase, in der diese Lieder publiziert wurden, andere historische Ereignisse im Vordergrund standen. Bei der Entstehung von „Thina sizwe esmnyama“ ereignete sich das Sharpeville Massaker. Dieses führte zu einem neuen Level der Gewalt gegen die Unterdrückten während der Apartheid. Dabei richtete sich jegliche Aufmerksamkeit auf dieses Geschehen und die Vermeidung weiterer potenzieller Aufstände. Dies könnte die Zensur oder Verbot von Protestliedern zu dieser Zeit in den Hintergrund gerückt haben.

Bei „Naats‘ indod emnyama Verwoed“ konzentrierte sich die Polizei eher auf den Künstler Vuyisile Mini und dessen angebliche politischen Verbrechen. Die systemkritische Haltung sollte somit hauptsächlich durch die Unterdrückung Minis geschehen und nicht durch das Verbot seines Protestliedes. Man ging davon aus, dass bei der Inhaftierung und Tötung von Mini seine Werke ebenfalls erloschen4.

Diese historischen Ereignisse können die Erklärung unterstützen, warum diese Lieder mit direkter Kritik am Apartheid-System nicht verboten wurden.

Meadowlands“

Das einzige Lied, das wirklich aufgrund seiner Art, wie es Kritik geäußert hat, nicht verboten wurde, ist in dieser Arbeit „Meadowlands“. Dieses hat es durch seine ironische Art und Weise Kritik zu äußern geschafft, zu einem hohen Grad eine systemkritische Haltung im öffentlichen Raum zu entfalten. Es kam dabei nicht zu einem Verbot oder einer Zensur des Liedes, da die Regierung und die SABC die Ironie der Musik nicht erkannten.

Somit spielte die Verwendung von Ironie und von einer unüblichen afrikanischen Sprache eine bedeutende Rolle bei der Entfaltung von Kritik am Apartheid-System. Man kann hier also erkennen, dass die Form der Kritikäußerung einen entscheidenden Faktor, bei der Möglichkeit Kritik zu entfalten, spielte.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass nicht nur die Art und Weise, wie Kritik in den einzelnen Liedern geäußert wurde zu einem hohen oder niedrigen Grad an Kritikentfaltung beiträgt, sondern vor allem die historischen und politischen Umstände um die Protestmusik herum einen entscheidenden Faktor bei der Beantwortung der Forschungsfrage darstellen. Ein Erkenntnisgewinn wurde durch die Arbeit insofern geschaffen, dass zu Beginn der Analyse der Fokus lediglich auf der Art und Weise, wie Kritik geäußert wird, lag. Im Verlauf der Arbeit konnte jedoch festgestellt werden, dass auch die verschiedenen politischen und historischen Umstände der jeweiligen Protestlieder eine entscheidende Rolle bei der Beantwortung der Forschungsfrage spielen.

So kann man zusammenfassend festhalten, dass es der Protestmusik, die unter einem hohen Grad an politischer Unterdrückung aufseiten des Apartheid-Staates litt, nur im geringen Maße möglich war Kritik im öffentlichen Raum zu entfalten.

1Schumann 2008, S.35

2Schumann 2008, S.35

3Jewsiewicki, Bogumil & Amselle, Jean-Loup 2004, S.343

4Genovese 2013, S.5f

Literaturverzeichnis

Drewett, Michael (2005): ‘Stop this Flith’: The Cencorship of Roger Lucey’s Music in Apartheid South Africa. In: SAMUS 25, S. 53–70.

Genovese, Taylor (2013): Get Up, Stand Up. The Role of Music as a Driver For Political Change in Apartheid South Africa. Unpublished MS, School of Anthropology, The University of Arizona. Arizona.

Jewsiewicki, Bogumil & Amselle, Jean-Loup (2004): Réparations, restitutions, réconciliations. Entre Afriques, Europe et Amériques. Paris: EHESS (Cahiers d’études africaines, 44,1/2 = 173/174).

Schumann, Anne (2008): The Beat that Beat Apartheid. The Role of Music in the Resistance aganst Apartheid in South Africa. In: Wiener Zeitschrift für kritische Afrikastudien 8 (14), S. 17–39.

Die Autorin

Mein Name ist Janine Hildenbeutel (24 Jahre alt) und ich studiere an der Universität Bayreuth Kultur und Gesellschaft Afrikas im Master.  Unter anderem zählt das Fach “Geschichte Afrika” zu meinen Schwerpunkten im Studium.  In diesem Zusammenhang habe ich eine Hausarbeit im Seminar “Introduction to African History” zum Thema “Protestmusik in Südafrika” verfasst. 


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search