Die Rolle der deutschen Frauen in den Kolonien in Afrika um 1900

Teaser: Im Zusammenhang mit der Kolonisierung dominiert das männliche Geschlecht den Forschungsfokus. Doch inwiefern waren deutsche Frauen in den Kolonien in Afrika vertreten und welche Rolle spielten sie beim kolonialen Projekt? Im Folgenden steht das weibliche Geschlecht im Mittelpunkt der Analyse.

Schlagworte: Kolonialismus, Frauen, gesellschaftliche Stellung, Kolonien, Kolonialpresse, Propaganda

„Wir brauchen deutsche Frauen in den deutschen Kolonien!“[1]

Aussagen wie diese findet man in den Kolonialzeitschriften, die um 1900 erschienen sind, in großer Zahl. Doch was verbirgt sich hinter diesen Aufrufen? Warum waren deutsche Frauen für die Kolonien in Afrika so wichtig? Um die Rolle der deutschen Frauen in den deutschen Kolonien in Afrika zu ermitteln, erweist sich die Analyse populärer zeitgenössischer Kolonialzeitschriften als äußerst aufschlussreich. Hierfür wurden Artikel der Deutschen Kolonialzeitung, der Kolonialen Zeitschrift sowie der Zeitschrift des Frauenbunds der Deutschen Kolonialgesellschaft mit dem Titel Kolonie und Heimat untersucht. Neben Erläuterungen der Aufgaben deutscher Frauen in Afrika spielt in der Kolonialpresse auch die Propaganda, um ebendiese Frauen zu einer Auswanderung zu bewegen, eine große Rolle.

Verhinderung der ‚Rassenmischung‘

Die Notwendigkeit von deutschen Frauen in den Kolonien in Afrika zeigte sich laut Beiträgen in den Kolonialzeitschriften an der steigenden Zahl von Mischehen, in der Regel Vermählungen zwischen deutschen männlichen Siedlern und einheimischen Afrikanerinnen. Die Folge der ‚Rassenmischung‘ stellte für die Kolonialpolitik ein Problem dar, welchem sie durch die Übersiedlung weißer Frauen aus Deutschland entgegenwirken wollten.[2] Deshalb organisierte der Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft von seiner Gründung im Jahre 1907 an systematische Ausreisen deutscher junger Frauen, mit dem Ziel diese dort in ein Arbeitsverhältnis als Dienstmädchen zu bringen und sie deutsche Männer heiraten zu lassen, sodass die männlichen Übersiedler weniger Kontakt zu den einheimischen Frauen haben. 

In den analysierten Kolonialzeitschriften wird deutlich hervorgehoben, dass das Anstellungsverhältnis der deutschen Mädchen nur als Übergangsphase diente, bis die jungen Frauen deutsche Siedler heiraten und mit ihnen Familien gründen sollten, um eine ‚reine deutsche‘ Siedlungsgemeinschaft zu erhalten.[3] Afrikanerinnen werden dabei auf naturalistische und sexualisierte Weise stigmatisiert, sodass ‚weiße Frauen‘ zum Sinnbild der ‚vollkommenen‘ und perfekten Ehefrau und Mutter emporgehoben werden. In diesem Sinne trugen die deutschen Auswanderinnen zur Verhinderung von ‚Rassenmischung‘ bei und stärkten indirekt durch die steigenden Einwohnerzahlen den Ausbau der Kolonien, wodurch auch die Machtsicherung und Stabilisierung der Wirtschaft einherging.[4]

‚Gehilfin‘ der deutschen Männer

Eine weitere Aufgabe deutscher Frauen, die neben der Verhinderung der ‚Rassenmischung‘ vielfach in der Kolonialpresse Erwähnung findet, ist ihre Stellung als „Genossin und Helferin des Mannes, [welche] bei allem Tun und Treiben des Mannes zu Rate gezogen [wird].“[5] Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem die Propaganda, die in der Presse hinsichtlich der Stellung der Frau in den Kolonien im Vergleich zum Deutschen Reich betrieben wurde. So wird vielfach betont, dass Auswanderinnen mehr Einfluss auf ihren Mann ausüben könnten, womit eine emanzipativere Stellung versprochen wird. In einem Beitrag der Kolonialzeitschrift heißt es zum Beispiel:

„Die deutsche Frau ist in den Kolonien in ihrem Haushalte in viel höherem Maße eine Königin als daheim und sie muss deshalb auch in ihrem Denken, in ihrem sittlichen Empfinden, in ihrem Handeln ein königliches Wesen haben.“[6]

Anhand dieser Textstelle wird neben dem Versprechen der gesellschaftlichen ‚Besserstellung‘ auch die Forderung nach einem möglichst vorbildlichen und sittenhaften Verhalten der nach Afrika geschickten Frauen deutlich, da diese den Mann in sämtlichen Angelegenheiten unterstützen und ihn im Haushalt entlasten sollte, damit dieser sich auf seine Aufgaben außerhalb des Heimes konzentrieren konnte. Die Kolonialzeitschriften propagierten demnach vorwiegend die Aufwertung des sozialen Status der deutschen Frauen in den Kolonien im Vergleich zum Heimatland. In der Forschung wird dieses Motiv als eines der wichtigsten Auswanderungsgründe für die jungen Frauen angesehen, weshalb die Werbung in der Presse als wirksam erachtet werden kann.   

Die deutsche Frau als ‚Kulturträgerin‘

Eine dritte Aufgabe, die den deutschen Frauen in den Kolonien in Afrika zugeschrieben wurde, ist ihr nationaler Kulturauftrag. Unter ‚Kultur‘ ist in diesem Zusammenhang das ‚deutsche Wesen‘ und die Vermittlung deutscher Werte und Sitten zu verstehen.[7] So heißt es in einem Artikel der Kolonialen Zeitschrift vom 29. November 1912:

„Darüber wird wohl kein Zweifel walten, daß [sic] unsere Kolonien erst dann zu wirklich deutschen Ländern werden können, wenn die deutsche Frau und die Familie in ihnen Einzug halten.“[8]

In dieser Aussage wird deutlich, dass die Aufgabe, die deutsche Kultur in die Kolonien zu bringen, von den deutschen Frauen abhängig war. Den Männern wird in gewisser Weise diese Fähigkeit der kolonialen Kulturalisierung abgesprochen. Diese Tatsache wird auch deutlich, wenn in der Kolonialpresse von der Gefahr von Mischehen und dem Sittenverfall gesprochen wird, der als Folge des Mangels an deutschen Frauen herangeführt wird. Der Kulturauftrag steht somit in direkter Verbindung mit der Gefahr von Mischehen und ‚Rassenvermischung‘, welche durch den Verfall deutscher Sitten erst zustande komme.

Damit die deutschen Frauen in den Kolonien bestmöglich ihrem Kulturauftrag nachkommen

konnten, bot der Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft eine entsprechende Ausbildung in der kolonialen Frauenschule in Weilbach anund stellte zudem in Südwestafrika Bibliotheken bereit, um „Fühlung mit dem gesamten Schutzgebiet zu gewinnen und den geistigen Zusammenhang mit der Heimat zu stärken.“[9] Diese kulturellen Projekte sollten den deutschen Frauen als Stütze dienen, um die deutsche Kultur und Sitte nach Afrika zu projektieren. ‚Der geistige Zusammenhang mit der Heimat‘ bezieht sich auf die deutschen Werte und Normen, welche gleichermaßen auf die Kolonien übertragen werden sollten, um das Wertesystem der Einheimischen zu verdrängen. Dies diente unter anderem der Herrschaftssicherung, wodurch auch ein politisches Ziel verbunden war.

Die Analyse der Quellen hat gezeigt, dass die deutschen Frauen die deutsche Kultur in die Kolonien bringen sollten. Den Männern hingegen wird diese Fähigkeit abgesprochen. Die kulturelle Autorität der Frauen wurde dabei durch verschiedene Projekte des Frauenbundes gefördert und sollte dazu beitragen, die Kolonisierten zur freiwilligen Unterwerfung zu bewegen.[10] Die Herrschaftssicherung wird so zum Teil der kulturellen Aufgabe, wodurch die Partizipation deutscher Frauen am Kolonialismus gerechtfertigt werden konnte. In den Kolonialzeitschriften wird der kulturelle Auftrag der Frauen bewusst betont, um ihre elementare Rolle in den Kolonien zu verdeutlichen und ihre Aufgabe von denen der Männer zu unterscheiden.

Fazit

Durch die Untersuchung der populärsten Kolonialzeitschriften konnten die Verhinderung der ‚Rassenmischung‘, Hilfstätigkeiten der Frauen für die deutschen Männer sowie der nationale Kulturauftrag als die drei Hauptaufgaben der deutschen Frauen in den Kolonien in Afrika herausgearbeitet werden. Insgesamt betrachtet lässt sich feststellen, dass die Kolonialpresse einen wesentlichen Beitrag zur Propaganda der Frauenauswanderung in die Kolonien leistete. Die Autoren versuchten in ihren Aufsätzen bewusst die deutschen Frauen anzusprechen und ihnen das Bild zu vermitteln, sie könnten in den Kolonien ein emanzipativeres Leben führen und sich neue Existenzen aufbauen.

Quellenverzeichnis

  • Deutsche Kolonialzeitung, 16. Jg. 1899, Nr. 28.
  • Koloniale Zeitschrift, 13. Jg. 1912, Nr. 48.
  • Koloniale Zeitschrift, 14. Jg. 1913, Nr. 26.
  • Kolonie und Heimat, 5. Jg. 1912, Nr. 36.

Literaturverzeichnis

Dietrich, Anette: Weiße Weiblichkeiten. Konstruktionen von ‚Rasse‘ und Geschlecht im deutschen Kolonialismus. Bielefeld, transcript Verlag 2007.

Smidt, Karen: „Germania führt die deutsche Frau nach Südwest“. Auswanderung, Le-ben und soziale Konflikte deutscher Frauen in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika 1884-1920. Eine sozial- und frauengeschichtliche Studie. Dissertation an der Universität Magdeburg. Berlin 1997.

Walgenbach, Katharina: „Die weiße Frau als Trägerin deutscher Kultur“. Koloniale Diskurse über Geschlecht, ‚Rasse‘ und Klasse im Kaiserreich (Campus Forschung, Bd. 891). Frankfurt, New York, Campus Verlag 2005.

Bio

Mein Name ist Anne Sommer (24 Jahre alt) und ich studiere an der Universität Bayreuth Gymnasiallehramt mit der Fächerverbindung Deutsch / Geschichte im Master. Für den Gegenstandsbereich der Neuesten Geschichte habe ich mich aufgrund meines Interesses für die Geschichte Afrikas für das Seminar „Kolonialismus in Afrika (1884-1960)“ entschieden, in deren Rahmen ich eine Hausarbeit zum Thema „Die Stellung der deutschen Frauen in den deutschen Kolonien in Afrika“ verfasst habe.


[1] Koloniale Zeitschrift, 14. Jg. 1913, Nr. 26, S. 401.

[2] Vgl. Smidt 1997, S. 25f.

[3] Vgl. Deutsche Kolonialzeitung, 16. Jg. 1899, Nr. 28, S. 249f.

[4] Vgl. Smidt 1997, S. 26.

[5] Koloniale Zeitschrift, 14. Jg. 1913, Nr. 26, S. 402.

[6] Ebd.

[7] Vgl. Dietrich 2007, S. 245.

[8] Koloniale Zeitschrift, 13. Jg. 1912, Nr. 48, S. 794.

[9] Kolonie und Heimat, 5. Jg. 1912, Nr. 36, S. 9.

[10] Vgl. Walgenbach 2007, S. 134.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search