Tarzan of the Apes und die Macht eines kolonialen Weltbildes

Eine Geschichte, die sich bis heute millionenfach verkauft und sich immer wieder wandelt. Ohne Nachfragen wird sie gelesen, gesehen, gehört. Dahinter steht ein Weltbild, welches moderne Menschen schockiert und aufwühlt. – Tarzan

Es ist 1999. Auf Kinoleinwänden rund um die Welt erscheint ein in Stein gehauener Name: Tarzan. Trommeln beginnen zu spielen. Eine Familie rettet sich aus einem brennenden Boot. Hinter ihnen ist eine bewaldete Insel zu erkennen. Ein starker Sturm tobt. (Blende) Im Dschungel der Insel hüten Gorillas ihre Kinder. Nun singt Phil Collins sein Lied „Two worlds“.

Put your faith in what you most believe in. Two worlds, one family.
Trust your heart, let fate decide, to guide these lives, to guide these lives we see.[1]

Kinder und Erwachsene sind begeistert. Mensch und Tier werden auf eine Stufe gestellt. Zwei Familien, die unter tragischen Umständen eine werden. Gegensätze werden durch Beharrlichkeit und Treue überwunden. Eine Vorstellung von heiler Welt, die im großen Happy End gipfelt. Diese, von Disney geschaffene Version der Tarzangeschichte ist aufpoliert. Aber es finden sich dort noch Stereotypen und Vorurteile. Woher kommen sie? Was macht die ursprüngliche Geschichte des Tarzan aus? Die Antwort, ist Macht. Die Geschichte, verfasst von Edgar Rice Burroughs, ist ein Beispiel kolonialer Machtvorstellungen. Burroughs hat Afrika, vor dem Verfassen, nie gesehen. Er erschafft eine fiktive Welt, die auf Machtvorstellungen seiner Zeit basieren. Die heile Welt, die durch neuere Adaptationen des Stoffs vermittelt wird, ist nicht die ursprünglich erzählte. Nicht Familie, Freundschaft und das Überwinden von Unterschieden ist Thema. Thema ist die Macht eines weißen, britischen Mannes über Natur und andere Menschen.

Macht über alle Dinge

Das eine große Machtgefüge des Buches entsteht innerhalb der Menschen. Es lässt sich als „Mensch gegen Mensch“ betiteln. Innerhalb dieses Konzepts erlebt man viele Untergliederungen: Briten gegen andere Kolonialmächte, Aristokratie gegen Bürgertum, Europäer gegen Afrikaner. Das andere ist das des „Menschen gegen die Natur“. Hier besteht das Paradox darin, dass die Natur den Menschen Tarzan erst in seiner existierenden Form geschaffen hat. Dieser erhebt sich gegen sie und macht sie sich zu eigen. Eine Dualität entsteht. Zum einen die Natur, die sich mit dem Helden zu verbünden scheint und mit der dieser in Einklang lebt. Zum anderen der Mensch, der die Natur nutzbar macht und diese und ihre tierischen Bewohner unterwirft.

Mensch gegen Natur

In der Geschichte vom Affen-Mann ist es nur ein einzelner Mensch, der den Sieg über ein ganzes System davonträgt. Ein Eingeständnis der Natur über diese Niederlage ist der Ritt auf dem Elefanten. Kein anderes Lebewesen im Dschungel wagt sich an ihn heran. Sie verehren ihn und die Macht, die er ausstrahlt. Tarzan aber erlaubt er, ohne Kampf oder Probe, auf ihm zu reiten. Sie werden als Freunde bezeichnet. Diese Tatsache aber ist widersprüchlich. Sie gehen nebeneinander, was Freunde tun. Dann wird beschrieben, dass Tarzan den Elefanten reitet. Wieder ist hier ein Machtgefüge dargestellt. Der kleine Tarzan ist oben auf, auf dem eigentlich größeren und mächtigeren Tier. Ein einzelner Brite, der auf dem größten afrikanischen Tier thront. Ein Bild voller kolonialer Symbolkraft.

With Tantor, the elephant, he made friends? How? Ask not. But this is known to the denizens of the jungle, that in many moonligth nights Tarzan of the Apes and Tantor, the elephant, walked together an where the way was clear Tarzan rode, perched high upon Tantor´s mighty back[2].

Mensch gegen Mensch

Jede Form von Macht innerhalb der Menschen, beruht auf von uns wahrgenommenen Unterschieden. Historisch gesehen sind diese vielfältig. Sprache, Hautfarbe, Lebensraum, Abstammung oder Geschlecht sind die klassischen Unterschiede, die bis heute Menschen gegeneinander aufbringen. Alle davon finden sich in Burroughs Geschichte vom Jungen, der von Affen aufgezogen wird.

Im Verlauf der Geschichte gibt es extreme Begriffe und Bilder, die moderne Menschen schockieren. Die Tatsache, dass bereits auf der ersten Buchseite drei verschiedene Formen von Abgrenzungen gegenüber anderen Menschen getroffen werden, ist bezeichnend für das gesamte Buch. Dem Autor war es wichtig diese Abstufungen zu treffen und so ein ganz klares Bild der Überlegenheit und Macht zu liefern. Ein englischer Lord ist vornehmer als andere Engländer. Engländer müssen nicht auf ihren Umgang mit Eingeborenen überprüft werden. Eingeborenen sollten nicht zur Arbeit gezwungen werden. Sie werden als Zugehörig zur britischen Kolonie betrachtet, sie sind Eigentum. Ihnen soll kein größerer Schaden von anderen zugefügt werden. Ihre Arbeitskraft und Anpassung an die Kolonie muss aufrechterhalten werden.  Diese Verhältnisse werden aber als nicht weiter wichtig erklärt, da sie als bloße Gegebenheit fungieren.

Machtkämpfe und koloniales Gedankengut versteckt hinter Natur und Abenteuerhelden

Als Leser*in ohne besondere Hintergedanken ist es eine kurzweilige Geschichte. Die Beschreibungen von Fauna und Flora ist fesselnd und bildreich. Man kann verstehen, dass gerade junge Menschen von dieser Geschichte angezogen wurden und werden. Stofflich gibt es für Filme sowohl Spannung als auch verschiedene Charaktere, die dargestellt werden können.

Als Geschichtsstudierende war die Entwicklung des ursprünglichen Stoffs unangenehm zu sehen. Aus einer höchst problematischen Thematik und Verhandlung von Macht wurde ein Zeichentrickfilm. Die meisten Menschen zeigten und zeigen diesen, ohne darüber nachzudenken, ihren Kindern. Die Verfilmung von Disney wurde von vielen zum ersten Mal im Grundschulalter gesehen. In diesem Alter hinterfragt man die Bilder nicht, die ein Film eigentlich hervorruft.

Es geht nicht um Gleichheit und die Überwindung von Vorurteilen, über die Lieder von Phil Collins trommelnd singen. Es geht um Macht. Macht, die gegenüber allem ausgeübt wird, was lebt. Darum wer Macht hat und warum jemand Macht hat. Historisch genauer, geht es um ein Weltbild der Zeit. Das Bild der Kolonialherrschaft über die Kolonien mit ihrer Natur und ihren Menschen. Alles, tief geprägt von Rassentheorien und Machtbildern. Wir Menschen sollten bunt verpackte und gut vertonte Kindheitserinnerungen hinterfragen. Allzu oft verstecken sich dahinter problematische Ideologien. Figuren werden gestrichen. Mord an anderen Menschen oder gar ihre Existenz entfällt. Das Töten von Tieren wird auf ein Minimum reduziert. Die Geschichte dahinter bleibt jedoch gleich. Ein weißer Mann siegt über die Natur, über Menschen anderer Hautfarbe und Menschen anderen Standes. Die Macht eines Individuums übersteigt alle anderen. Es bleiben also koloniale Machtgedanken: Eine Gruppe von Menschen ist besser als die andere. Eine Gruppe herrscht und eine andere folgt. Eine Gruppe steht über den anderen. Diese Überlegenheit gründet sich auf äußeren Merkmalen und Herkunft. Selbst Disney, mit beeindruckenden Filmtechniken und Musik von Phil Collins, kann diese Grundmotive nicht auslöschen.

Originale Texte sollten genutzt werden, um auf etwas aufmerksam zu machen: Literatur vermittelt Gedankengut. Sie prägt Ansichten von Menschen. Deshalb darf sie nicht unreflektiert konsumiert werden. Man muss Gelesenes hinterfragen und kritisieren, um wahre Motive von Literatur zu erkennen. Stellen wir Menschen uns dieser Aufgabe nicht, werden wir unangenehm überrascht. Im Falle von Tarzan of the Apes, von der Weltanschauung des Autors. Mit deren schockierender Sicht auf Macht, Menschen, Natur und deren Zusammenhang ich enden möchte.

Einbildungskraft ist es, die Brücken, Städte, Weltreiche baut. Die Tiere kennen sie nicht, die Schwarzen nur wenig, einem von hunderttausend der herrschenden Rasse der Welt hingegen ist sie gegeben, als Geschenk des Himmels, damit der Mensch nicht vom Erdboden verschwinden möge.[3]


[1] Phil Collins, Disney’s Tarzan. Piano, vocal, guitar, [Songbook], Burbank, Calif., Milwaukee, Wis. 1999.

[2] Edgar Rice Burroughs, Tarzan of the Apes. ABCD Classics, ebook Version (2018), Pos. 1010.

[3] Norbert Bernhard, Tarzan und die Herrenrasse. Rassismus in d. Literatur. Teilw. zugl.: Bern, Univ., Diss., 1983 u.d.T.: Bernhard Norbert: Ethnozentrismus und Rassismus in der Literatur, Basel 1986, S.28

Mein Name ist Anja Gründl und ich studiere gymnasiales Lehramt für die Fächer Deutsch und Geschichte. Meine Fächerkombination macht mich immer wieder darauf aufmerksam, welche Wirkung Literatur auf Kulturen und Gesellschaften hat. Der erste Tarzanroman war für mich eine besonders schockierende Erfahrung. Die Arbeit zu diesem und die in ihm verhandelten Machtverhältnisse entstand im Seminar zum Thema „Kolonialismus in Afrika“.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search